hochhaus1.jpgschrebergarten2.jpgschrebergarten3.jpgbank1.jpgallee1.jpg

Freitag, 21. Juni

Freitag, 21. Juni 2019, FHNW-Campus Muttenz, Hofackerstrasse 30

08.45 - 09.15                   Stehkaffee und Infostände
                           Workshops in D und D/F gemischt (konsekutive Übersetzung)
09.15 - 12.30

Workshops inkl. 30 Minuten Pause

12.30 - 13.30

Mittagessen

13.30 - 15.00

Vom Nutzen des grenzüberschreitenden Austauschs für Fachkräfte und lokale Akteure marginalisierter Quartiere:
Prof. Dr. Martin Becker, Katholische Hochschule Freiburg, Jutta Guhl, lic. phil.,
Fachhochschule Nordwestschweiz Muttenz und
Prof. Dr. Bruno Michon, École Supérieure Européenne de l’Intervention Sociale (ESEIS), Strasbourg

15.00 - 15.15

Abschluss und Ausblick mit den «Fliegenden Reporterinnen und Reporter»

Ab 15.15

Informeller Ausklang

Workshops

WS1 Zwischen Tendenzen der Segregation und Strategien sozialer Mischung
(D/F)
Der Workshop behandelt mittels dreier Beiträge die Frage, welche
Auswirkungen eine «einseitige» Sozialstruktur auf Quartiere, die in
ihnen lebenden Menschen und ihr Zusammenleben hat und welche
Effekte verschiedene Politiken der «sozialen Mischung» bezüglich
sozialer Integration, Nachbarschaft und Stigmatisierung zeigen.
Moderation
Maurice Blanc, Emeritus Professor in Stadtsoziologie, Université de
Strasbourg und Jutta Guhl, lic. phil., Institut Sozialplanung,
Organisationaler Wandel und Stadtentwicklung ISOS, Hochschule
für Soziale Arbeit FHNW
Beiträge
  • Zwischen Marginalisierung und Resilienz: Nachbarschaften von Grossüberbauungen aus den 1960er und 1970er Jahren
    Dr. Eveline Althaus, wissenschaftliche Projektleiterin, ETH Wohnforum,
    ETH Zürich
  • Das Programm «Wohnraumakquise durch Kooperation» als De-Labeling-Strategie
    Dr. Martin Lenz, Bürgermeister, Stadt Karlsruhe
    Regina Heibrock, Sozialplanerin, Stadt Karlsruhe
  • «Rénovation urbaine et mixité. Une étude auprès des habitants/es du parc privé dans le quartier strasbourgeois du Neuhof»
    Caroline Oberlin, directrice de projets à l’Observatoire régional de I’intégration et de la Ville (ORIV), Strasbourg
WS2 Förderprogramme, Netzwerke und ihr Einfluss auf (benachteiligte)
Quartiere (D/F)
Nationale und regionale Förderprogramme sind wichtige Impulsgeber,
um Entwicklungsmassnahmen in Quartieren anzuregen und umzusetzen.
Die Einschätzung darüber, welche Wirkungen von solchen
Programmen für die Menschen im Quartier ausgehen, variieren jedoch
stark. Auch die Frage, was «gute» Förderprogramme auszeichnet, ist
weitgehend offengeblieben. Ein möglicher Erfolgsfaktor für Quartierentwicklungsprojekte sind lokale und nationale Netzwerke, in welchen
Erfahrungen ausgetauscht und an Programmverantwortliche zurück
gekoppelt werden können. Der Workshop beleuchtet mittels dreier Beiträge
Chancen aber auch Risiken und Herausforderungen dieser beiden
Formate.
Moderation
Nico Scholer, Stiftung Soziokultur Schweiz
Beiträge
  • Nichtintendierte Verstärkung sozialer Ungleichheit. Zu den paradoxalen Effekten von raumbezogenen Förderprogrammen
    Dr. Markus Baum, hauptamtlich Lehrender, Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen/Aachen
    Dr. Marius Otto, Sozialplaner, Stadt Aachen
  • Des ressources en région pour les acteurs du développement social urbain
    Gaëlle Donnard, directrice de projets à l’Observatoire régional de
    l’intégration et de la Ville (ORIV), Strasbourg
    Johan Chanal, chargé de mission à Citoyens et Territoires, Strasbourg
  • Das Netzwerk Lebendige Quartiere: Austauschplattform zur Quartierentwicklung
    Julia Imfeld MA, Leiterin Netzwerk Lebendige Quartiere, Schweizerischer Städteverband, Bern
WS3 Kooperative Ansätze und Instrumente zur integrativen Quartierentwicklung
(D/F)
Im Workshop werden unterschiedliche Handlungs- und Steuerungsansätze
aus Deutschland (Essen, Altena), der Schweiz (Winterthur)
und aus Marokko (Tétouan) zur Integration marginalisierter Gruppen
vorgestellt. Die aus anwendungsorientierten Forschungsprojekten und
aus der Stadtentwicklung präsentierten Beispiele stellen Strategien im
Umgang mit residenzieller Segregation durch (kollaborative) Integrationsmöglichkeiten
und Sozial(raum)monitoring dar und laden ein zur
Diskussion und zum Transfer auf andere, vergleichbare Quartiere.
Moderation
Dr. Stephanie Weiss, Institut für soziokulturelle Entwicklung, Hochschule
Luzern Soziale Arbeit
Beiträge
  • Le rôle social des écoles d’architecture dans le développement des quartiers clandestins au Maroc
    Hakim Cherkaoui, Enseignant et Directeur, Ecole d’Architecture
    Nationale Tétouan, Maroc.
    Ouissame El Asri, étudiante, Ecole Nationale d’Architecture de Rabat, Maroc
  • Quartierspezifische Potenziale der Integration
    Prof. Dr. Michal Noack, Hochschule Niederrhein, FB Sozialwesen
  • Sozialmonitoring als Instrument zur Koordination der Sozialarbeit und Stadtentwicklung
    Mark Würth, Leiter Stadtentwicklung Winterthur
WS4 Partizipation für mehr Gemeinschaft und bessere Lebensqualität (D/F)
Partizipation wird als wichtiger Ansatz eingesetzt und erfahren, der
zur besseren Lebensqualität gerade in marginalisierten Quartieren
beitragen kann. Gemeinschaftliche Projekte und Begegnungsräume
können entwickelt, neue Nutzungsoptionen erprobt, Integration erhöht
und Marginalisierung entgegengewirkt werden. Partizipation ist in
der Umsetzung aber auch mit diversen Herausforderungen konfrontiert.
Die drei Beiträge gehen aus wissenschaftlicher sowie praxisbezogener
Sicht auf diese Punkte ein.
Moderation
Prof. Carlo Fabian, lic. phil, Institut Sozialplanung, Organisationaler
Wandel und Stadtentwicklung ISOS, Hochschule für Soziale Arbeit
FHNW
Beiträge
  • Randweg Bern – Mehr Aufenthaltsqualität, Teilhabe und Zusammenleben; Beispiel einer gelungenen Zusammenarbeit zwischen Quartierarbeit und Verwaltung
    Sonja Preisig, Quartierarbeit Bern Nord, VBG
    Claudia Luder, Projektleiterin Kompetenzzentrum öffentlicher Raum,
    Tiefbauamt (TAB) Stadt Bern
  • Gemeinwohlorientierte Entwicklung durch zivilgesellschaftliche Projekte?
    Dr. Anke Kaschlik, Dozentin, ZHAW Zürich und HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim, Holzminden
  • Les conseils citoyens, outil de la mobilisation des habitants/es
    Murielle Maffessoli, Directrice de l’ORIV, Strasbourg
WS5 Kooperation zwischen öffentlicher Verwaltung, lokalen Akteuren und
Bevölkerung im Rahmen europäischer Stadtentwicklung (D/F)
Der Workshop besteht aus drei Programmteilen, die von der KH Freiburg
in Kooperation mit verschiedenen am Projekt MARGE beteiligten
Personen gestaltet werden.
1 Impulsvortrag
«Herausforderungen und Chancen der Kooperation zwischen öffentlicher
Verwaltung, lokalen Akteuren und Bevölkerung, im Rahmen europäischer
Stadtentwicklung»
Prof. Dr. phil. Martin Becker, Katholische Hochschule Freiburg/i.Br.
2 Experten-/Expertinnenrunde
Expertinnen und Experten der öffentlichen Verwaltung aus dem hochschulübergreifenden, trinationalen und EU-geförderten Projekt MARGE
kommentieren die Thesen des Impulsvortrages aus ihrer jeweiligen
Perspektive
  • Dr. Daniel Rüetschi (Gemeinderat der Gemeinde Suhr)
  • Marianne Panel (Stadt Saverne)
  • Rudolf Kothmeier (Projektleiter a.D. Soziale Stadt Projekt MehrLiN
  • Stadt Offenburg)
  • Gerhard Kiechle (Bürgermeister a.D., Beamter des Regierungspräsidiums FR a.D., Vorstandsmitglied der Baugenossenschaft Breisgau e.G.);
Moderation Experten- und Expertinnenrunde
Prof. Dr. Jürgen Kegelmann (Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl
3 Plenums-Runde
Die Teilnehmer/innen dieses Workshops diskutieren zusammen mit den
Expertinnen/Experten und dem «Impulsgeber» die aufgeworfenen Themen
weiter.
Moderator Plenums-Runde
Dr. Clemens Back (Dozent Katholische Hochschule Freiburg)
WS6 Community Organizing und Empowerment als transformative Praxis (D/F)
In dem Workshop wird aufgezeigt und diskutiert, wie basisdemokratische
und auf Selbstbestimmung zielende Konzepte wie Community Organzing und Empowerment dazu dienen können, transformative Prozesse zur Verbesserung
von Lebensbedingungen (z.B. von marginalisierten Gruppen oder Quartieren) in
ganz unterschiedlichen Bereichen zu initiieren und zu gestalten. Ausgangspunkt
dieser Veranschaulichung im Workshop sind praxisbezogene theoretische Überlegungen sowie Praxisbeispiele aus Deutschland und Frankreich.
Moderation
Hans-Georg Heimann, Interprofessionelle Gewerkschaft der Arbeiter/innen Basel
Beiträge
  • De la médiation à la médiatisation: une pratique d’Empowerment des habitants
    Vincent Curely, Cadre de formation, IREIS
  • Stadtteilmanagement und Demokratieförderung durch das Handlungskonzept Community Organizing
    Ute Fischer, Stadtteilbüro Baesweiler, Deutsches Rotes Kreuz Aachen
  • Community Organizing – Stadtteilentwicklung von «unten»
    Prof. Dr. Lothar Stock, Forum Community Organizing, Offenbach am Main
WS7

Sozialarbeit und Prävention der Radikalisierung: Stigmatisierung
vermeiden und Resilienz fördern (D/F)
Zu oft führt die Verzerrung des Zusammenhangs zwischen Radikalisierung
und benachteiligte Quartiere zu einer stärkeren Stigmatisierung
dieser Viertel. Der Workshop hinterfragt die Möglichkeit für die
Sozialarbeit, Resilienz der Extremdiskurse den Quartieren gegenüber
und deren Gemeinschaften zu fördern.
Moderation
Bruno Michon, Forschungs und Entwicklungsbeauftragter, ESEIS, Strasbourg
Beiträge
  • Interventionen der Sozialen Arbeit im Bereich Extremismus und die Bedeutung der sozialräumlichen Dimension
    Prof. Dr. Miryam Eser, Institut Vielfalt und gesellschaftliche Teilhabe, Departement Soziale Arbeit ZHAW
  • Daniele Lenzo
  • Construire des projets territoriaux de prévention primaire de la radicalisation violente
    Laetitia Rocher, Chargée de mission, ORIV, Strasbourg
    Bruno Michon, Forschungs und Entwicklungsbeauftragter, ESEIS, Strasbourg
WS8 Wohnen als Notlage (D/F)
Die Wohnungsfrage ist unbestritten eine der grossen Herausforderungen
des Sozialstaates. Insbesondere dort, wo die Wohnungsmärkte
teil- oder ganz privatisiert sind, beobachten wir extreme Ausschlussprozesse.
Im Workshop werden die Konsequenzen für sozialen Gruppen
anhand dreier Studien aus Deutschland, Frankreich und Österreich
vorgestellt und in eine sozialpolitische Debatte eingebettet.
Moderation
Prof. Dr. Matthias Drilling, Institut Sozialplanung, Organisationaler
Wandel und Stadtentwicklung ISOS, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Beiträge
  • (Kein) Recht auf angemessenes Wohnen?! – Mehr als ein Forschungsprojekt
    Prof. Dr. Sarah Elsuni, Prof. Dr. Christian Kolbe und Prof. Dr. Kathrin Schrader, Frankfurt University of Applied Sciences
  • Wohnen und Armut in der Schweiz – eine sozialpolitische Herausforderung für die öffentliche Sozialhilfe
    Yann Bochsler, Institut Sozialplanung, Organisationaler Wandel und Stadtentwicklung ISOS, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
  • Wohnungsnot Luxemburg!? Wohnen in Not oder die Not des Wohnens. Die Strategie des luxemburgischen Roten Kreuzes.
    Magali De Rocco, Croix-Rouge luxembourgeoise
  • La rue, un «no man’s land» où tout reste encore possible?
    Lionel Saporiti, Responsable de formation et chercheur, Ecole Supérieure de Praxis Sociale Mulhouse
WS9 Urban Gardening und Familiengärten – Orte der Sicherung der Ernährung
und der (Ent-)Marginalisierung? (D/F)
Familiengärten, Urban Gardening, Gemeinschaftsgärten – es gibt
viele Begriffe und Konzepte, wie in urbanen Kontexten im kleinen
Rahmen Obst und Gemüse für den eigenen Gebrauch angebaut werden
kann. Die damit verbundenen Ziele sind sehr unterschiedlich und
können von der Sicherung genügender Lebensmittel bis zur Förderung
der sozialen Integration führen. Drei Beiträge mit Perspektiven aus
der Wissenschaft und Praxis sowie einem Blick in den globalen Süden,
diskutieren diese und weitere Aspekte.
Moderation
Sarah Lötscher, lic. phil., Kontaktstelle für Arbeitslose Basel
Beiträge
  • Un jardin partagé comme espace de reconnaissance sociale pour les publics marginalisés
    Valéry Bohrer, animateur-coordinateur, jardin de la garance, Mulhouse
    Cyril Villet, chargé de recherché, Ecole Supérieure de Praxis Sociale Mulhouse
  • Les programmes d’agriculture urbaine dans les quartiers populaires à
    Lima-Pérou : leviers d’émancipation ou renouvellement des rapports de domination ?
    Enrique Serrano, Doctorant Chercheur, Ecole Doctoral 519 Sciences humaines et sociales – Perspectives Européennes UMR 7363 CNRS, Université de Strasbourg et Haute Alsace
  • Wer gärtnert hier? Kleingärten in Zürich als Orte der Alltagskultur marginalisierter Gruppen und ihrer Verdrängung
    Dr. Chris Young, Gastwissenschaftler, Eidg. Forschungsanstalt WSL, Birmensdorf
WS10

Jugendliche in urbanen Räumen (D)
Städte wandeln sich und auch Jugendliche sind oftmals aufgrund
ihres engen Bezugs zum (halb-)öffentlichen Raum von sozialräumlichen
Transformationsprozessen im Besonderen betroffen. Der Workshop
nimmt sich diesen sozialräumlichen Ausgrenzungsprozessen an,
fragt nach der Bedeutung, den Potenzialen und Herausforderungen
von urbanen Räumen für Jugendliche und möchte gemeinsam und unter
Berücksichtigung einer transnationalen Perspektive nach möglichen
Handlungsansätze für die Soziale Arbeit suchen.
Moderation
Sandra Janett, MA, Institut Sozialplanung, Organisationaler Wandel
und Stadtentwicklung ISOS, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Beiträge

  • Mobilität und Marginalisierung: Jugendliche in Zürich Nord
    Philippe Haldi, Jugendarbeiter, Gemeinschaftszentrum Hirzenbach, Zürich
    Renato Hüppi, Stellenleiter OJA Oerlikon, Offene Jugendarbeit Zürich
  • Freizeitverhalten und Aktivitätsräume von Jugendlichen in privilegierten und benachteiligten Quartieren
    Moritz Merten, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand, Institut für urbane Entwicklungen, Universität Kassel
  • Jugend zwischen sozialräumlicher Ausgrenzung, Stigma und Transformation
    im marginalisierten Stadtquartier
    Dr. Sonja Preissing, Leiterin der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendpolitik,
    Deutsches Jugendinstitut e.V., München
WS11

Kindermitwirkung: Chancen und Stolpersteine beim Einbezug von Kindern (D)
Mit diesem Workshop wagen wir einen grundlegenden Perspektivenwechsel und positionieren Kinder als ExpertInnen in ihrer Sache. Am Beispiel von drei konkreten Projekten gehen wir den Fragen nach, in welcher Form Kinder einzubeziehen und Ihr Wissen genutzt werden kann und worauf geachtet werden sollte, damit die Kooperation mit oder für Kinder nachhaltig gelingt. Wir sprechen über Grundlagen, die es ermöglichen, die Bedürfnisse der Zielgruppe zu erkennen, ernst zu nehmen und in zukünftige Projekte zu integrieren.
Moderation
Katja Reichen, lic. iur., Projektleitung und Mediation im öffentlichen Bereich, Kinderbüro Basel
Beiträge

  • Kinderliteratur: Basis für Kinder- und Familienprogramme
    Aline Diouf, Leiterin Quartiertreffpunkt Kleinhüningen, Basel
    Barbara Schwarz, Projektmitarbeiterin GGG, Basel
  • Die konvivialistische Kita – Ein Konzept zur Integration marginalisierter Familien in die Gesellschaft?
    Andreas Feldmann, Operativer Leiter, Krippe zu St. Peter, Basel
  • QuarTIERgeschichten – Ein Integrationsprojekt für Neuzuzüger/innen
    im Längi-Quartier Pratteln/BL
    Zeno Steuri, Projektleiter KinderKraftWerk, Basel
WS12

Konflikte und alltägliche Aushandlungen des Zusammenlebens in
heterogenen Bewohnerschaften und die Rolle der Sozialen Arbeit
Globalisierung, Migration und Mobilität differenzieren Stadtgesellschaften zunehmend aus. Marginalisierten Quartieren wird dabei eine problematische Zunahme von Konflikten und eine soziale Fragmentierung konstatiert. Der Blick von aussen proklamiert in Folge oftmals die Notwendigkeit staatlicher Massnahmen und sozialarbeiterischer Interventionen. Die Beiträge im Workshop stellen diese These in Frage. Anhand von drei Beispielen wird der alltägliche Umgang mit und die Bedeutung von Konflikten für heterogene Nachbarschaften in marginalisierten Quartieren dargestellt. Handlungsmöglichkeiten einer professionellen Praxis Sozialer Arbeit, sowie deren Rolle im Umgang mit Konflikten, werden zur Diskussion gestellt.
Moderation
Simone Tappert, MSc, Institut Sozialplanung, Organisationaler Wandel
und Stadtentwicklung ISOS, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Beiträge

  • Sozialer Zusammenhalt in Ankunftsquartieren: Die Rolle lokaler Settings für Begegnung und Interaktion
    Nils Hans, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS), Dortmund
  • Soziale Konflikte im marginalisierten und sozial heterogenen Quartier – Alltagswahrnehmungen von Bewohner und Bewohnerinnen einer ostdeutschen Grosswohnsiedlung
    Christoph Hedtke MSc, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fachhochschule
    Erfurt, Fachbereich Stadt- und Raumsoziologie
  • Heterogenität = konflikthaftes Zusammenleben? Zum Umgang mit
    Konflikten in marginalisierten Quartieren
    Mathis Fragemann, wissenschaftlicher Mitarbeiter und
    Annekatrin Kühn MA, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät Raumplanung,
    Stadt- und Regionalsoziologie, Technische Universität Dortmund
WS13

Bedeutung und Konstruktion öffentlicher Räume (D)
Verdichtetes Bauen und demografische Entwicklungen führen dazu,
dass der öffentliche Raum als gemeinschaftliches Gut insbesondere in
benachteiligten Quartieren immer mehr ins Zentrum der Diskussion
rückt. Auf den verschiedenen Diskursebenen wird mit dem Mangel an
öffentlichem Raum unterschiedlich umgegangen – sei es auf Seiten der
Planung, der Bewohnenden und deren Wechselspiel. Dadurch ergeben
sich diverse Handlungsoptionen und Lösungsvorschläge. Im Workshop
werden diese an Beispielen vorgestellt und diskutiert: anhand
der Verschiebung des öffentlichen Raums hin zum digitalen Raum,
anhand der Verdichtung der Baufläche zur Schaffung neuer Aussenräume
sowie anhand von Werteverschiebungen und Zukunftsbildern
der Planungspraxis bezogen auf die Verteilung des öffentlichen
Raums.
Moderation
Johanna Leitner, MA, Institut Sozialplanung, Organisationaler Wandel
und Stadtentwicklung ISOS, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Beiträge

  • Online-Plattformen als Kompensation eines Mangels an öffentlichen (Begegnungs-)Räumen
    Sophie Brandt MA, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Hochschule Neubrandenburg
  • Bedeutung öffentlicher Räume als Ort der Teilhabe in benachteiligten Quartieren – Beitrag Aus der Wiener Planungspraxis zu mehr Resilienz in der Stadt
    Udo Häberlin, Referent Stadt Wien, Stadt Wien, MA18-Stadtentwicklung und Stadtplanung; Referat Landschaft und öffentlicher Raum
  • Wohnaussenräume und ihre Bedeutung für sozial verträgliche
    Verdichtungsprozesse – Das Quartier Hohrainli in Kloten
    Petra Hagen Hodgson lic. phil., Dozentin und Leiterin Forschungsgruppe
    Grün und Gesundheit, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, ZHAW; Institut für Umwelt und natürliche Ressourcen, IUNR; Forschungsgruppe Grün und Gesundheit
WS14 Marginalisierte Gruppen und «ihre» Sozialräume (D)
Marginalisierung in Städten kann sich je nach Gruppe und sozialräumlichem
Kontext sehr unterschiedlich zeigen, ebenso die darauf
bezogenen Handlungsansätze und Unterstützungsangebote verschiedener
Akteure. Im Workshop werden diese heterogenen Aspekte auf
der Grundlage von drei Beiträgen (aus Basel, Berlin und Wien) genauer
beleuchtet. Anschliessend wir gemeinsam der Frage nach den Erkenntnissen
aus diesen Beiträgen nachgegangen.
Moderation
Dr. Patrick Oehler, Institut Sozialplanung, Organisationaler Wandel
und Stadtentwicklung ISOS, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Beiträge
  • Wohnen und Leben im Märkischen Viertel – Ein integratives Wohnprojekt für Roma-Familien
    Helene Böhm MA, Leitung soziale Quartiersentwicklung, gesobau Berlin
  • Marginalisierung und Raum. Die Rolle von Sozialer Arbeit beim Gestalten von Räumen für marginalisierte Gruppen in der Stadt anhand von zwei Wiener Fallbeispielen.
    Dr. Katharina Kirsch-Soriano, Leiterin Stadtteilarbeit Caritas Wien
    Christoph Stoik MA, FH-Prof. Soziale Arbeit, FH Campus Wien
  • Migrantische Orte in Basel
    Dr. Peter Streckeisen, Dozent, Departement Soziale Arbeit der ZHAW / Uni Basel Institut für Soziologie und Laura Schwab, Master-Studentin an der Universität Basel in Soziologie und Deutscher Philologie
WS15 Wege aus der Marginalisierung, Wege in die Inklusion – Impulse aus der
Quartiers- und Stadtentwicklung (D)
Im Workshop wird anhand dreier Praxisbeispiele aus der Quartiersund
Stadtentwicklung aufgezeigt, welche Bedeutung Planung und Partizipation
für die Entstehung bzw. Veränderung von marginalisierten
Quartieren haben können und wo die Grenzen einer vorausschauenden
Sozial(raum)gestaltung liegen. Zur Diskussion steht, welche Herausforderungen
für eine an Inklusion und gesellschaftlicher Teilhabe
ausgerichtete Quartiers- und Stadtentwicklung bestehen.
Moderation
Prof. Dr. Jörg Dittmann, Institut Sozialplanung, Organisationaler
Wandel und Stadtentwicklung ISOS, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Beiträge
  • «Space as Tool». Neu-Entwicklung eines marginalisierten Quartiers – oder Steigerung der Attraktivität für Wohnen, Arbeiten und Investment? Ein Praxisbeispiel aus Forschung, Entwicklung und Urban- Management
    Daniel Palestrina, Urban Manager; Forschung, Entwicklung und Theorie für metropolitane und urbane Kontexte. Bei Joint Venture International verantwortlich für F+E und Management. Geschäftsführer von metrobasel Expo & Forum.
  • Wenn Benachteiligung «weh tut» – oder Quartiersentwicklung als kommunale Impulsgeberin
    Dr. Regula Waldner, oekoskop AG Basel
  • Teilhabe im Wohlstand – Möglichkeiten und Grenzen eines Versprechens
    Andreas Wyss MA, Leiter Fachbereich Kindheit, Jugend und Integration, Stadt Uster